Logo Pfaffinger Unternehmensgruppe

Bahnüberführungen

Eisenbahnüberführung Bachern, Str. 5502; km 7,163 

Bauherr:
Deutsche Bahn  AG, Beschaffung Infrastruktur, Region Süd, TEI-S-B 

Bauumfang:
Die bestehende Bahnüberführung wurde 1911 errichtet. Das mittlerweile in die Jahre gekommene Bauwerk musste daher durch einen Neubau ersetzt werden.
Damit wurde die Fa. Pfaffinger beauftragt, wobei die Erschwernis des Neubaus darin lag, das Brückenbauwerk ca. 30m seitlich versetzt herzustellen und nach Fertigstellung in einer Sperrpause von ca. 72 Stunden in die endgültige Lage zu verschieben. Innerhalb dieser Sperrung musste vor dem Verschub noch das alte Bauwerk (ca. 170m³ Betonabbruch) abgebrochen werden und ca. 1.100 m³ Boden aus dem bestehenden Bahndamm entfernt werden. Nach dem erfolgten Bauwerks-Verschub in die endgültige Position musste dieser wieder mit ca. 1.100 m³ Liefer-Material hinterfüllt werden, bevor die Gleise über dem Bauwerk erneuert werden konnten
Im Umfang des Auftrags waren zudem noch Arbeiten im Zuge des Straßenbaus, Böschungssicherung und der Entwässerung auszuführen.

Bauzeit:
10 Monate

 

 

 

Ertüchtigung der Gleisbrücke zum Werk 1.10 mit einer Fahrbahnheizung und einer Lärm- bzw. Sichtschutzwand

Bauherr:
BMW Group

Bauumfang:
Im Auftrag der BMW Group erfolgte die Ertüchtigung der bestehenden Gleisbrücke als Verbindungsstrecke zwischen dem BMW-Werk 1.10 und dem Verladebahnhof Milbertshofen.
Das Hauptaugenmerk der Bauarbeiten lag dabei auf der Instandsetzung und Anpassung der Gleisbrücke (Länge ca. 390m) und des anschließenden Damms (Länge ca. 400m) an die Nutzung durch Schienen- und PKW-Verkehr.
Hierzu musste der gesamte Trog der Gleisbrücke mit einer neuen Abdichtung (ca. 3.000m²) versehen werden, bevor die Gleise, teilweise auf Schotterbett, mit einer Rillenschiene versehen, in eine neu dreilagig herzustellende Asphaltschicht (ca. 2.400m²) eingebunden werden konnten, in die außerdem eine Fahrbahnheizung (ca. 2.300 m²) integriert wurde. Weiter musste im Dammbereich zur Sicherung der Dammkrone eine Spundwand (ca. 700 m²) links und rechts der neuen Fahrbahntrasse eingebaut werden.
Zudem wurden auch Erd-, Pflaster- und Entwässerungsarbeiten ausgeführt, sowie die Brückenpfeiler wie auch der Trog stellenweise außen instandgesetzt und mit einem neuen Anstrich (ca. 3.600 m²) versehen.
Als Lärm- und Sichtschutz für die Anwohner wurde außerdem im Bereich der Gleisbrücke eine Schutzwand aus gebogenen Stahlträgern (Länge bis zu 4,10m), hochabsorbierenden Aluminium-Elementen und einer außenanliegenden Fassadenverkleidung errichtet.

Bauzeit:
18 Monate

 

Umbau Bahnübergang km 9,3 Oberndorf II

Bauherr:
DB RegioNetz Infrastruktur GmbH, Südostbayenbahn (SOB)

Bauumfang:
Der bestehende Bahnübergang in Oberndorf, Landkreis Ebersberg war im Bestand nicht technisch gesichert. Zur Erhöhung der Sicherheit im Kreuzungsbereich und  im anschließenden Gelände wurde die Fa. Pfaffinger als Hauptauftragnehmer mit umfangreichen Tief- und Straßenbauarbeiten beauftragt. Gegenstand der Beauftragung waren erforderliche Straßen- und Tiefbauarbeiten, Erstellung von Stützwänden auf Bohrpfahlgründungen und diverse mit der Maßnahme verbundene Randarbeiten.

Bauzeit:
8 Monate

 

Eisenbahnüberführung Kühmoos

Bauherr:
DB Netz AG

Bauumfang:
Die neue Eisenbahnüberführung wurde in zwei Bauwerkshälften beidseits des bestehenden Bahndamms errichtet. An zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden wurde die bestehende Eisenbahnüberführung halbseitig abgebrochen und die neu hergestellten Bauwerkshälften mit einer Schubkraft von ca. 25 to in die endgültige Bauwerkslage hydraulisch verschoben.

Bauzeit:
3 Monate

 

Eisenbahnüberführung Mausheim

Bauherr:
DB Netz AG

Bauumfang:
Die bei Mausheim auf der Bahnstrecke 5850 gelegene alte Eisenbahnüberführung wies altersbedingt nicht mehr instandsetzungsfähige Schäden auf und musste deshalb erneuert werden.
Das neue Brückenbauwerk wurde als Halbrahmen mit einer Stützweite von 5 m und einer Überbaubreite von 11 m seitlich der Bahnstrecke hergestellt. In einer 76 stündigen Sperrpause wurde der Gleisoberbau zurückgebaut, das alte Bauwerk abgebrochen und das neue Bauwerk hydraulisch in die endgültige Bauwerkslage verschoben.

Bauzeit:
4 Monate

 

Eisenbahnüberführung Neumarkt/St. Veit

Bauherr:
Südostbayernbahn Mühldorf am Inn

Bauumfang:

Die neue Bahnbrücke wurde seitlich neben dem Bahndamm errichtet, um den Zugverkehr während der Bauzeit von etwa drei Monaten nicht zu unterbrechen. Nach dem die Zufahrt zum Baufeld über einen Bahnübergang führte, musste ein großes Augenmerk in Bezug auf die notwendige Sicherheit im Schienenverkehr gelegt werden. Nach der Fertigstellung der seitlich vorgebauten Brücke wurde das Bestandsbauwerk abgebrochen und die neue Brücke mit Hilfe des Gleitschiebeverfahrens in ihre endgültige Bauwerkslage verschoben. Der Vorgang des Brückenverschubs mit dem Abbruch des Bestandsbauwerks und des gesamten Erd- und Gleisbaus musste innerhalb von nur 72 Stunden abgeschlossen sein, um die Gleisstrecke nicht länger außer Betrieb nehmen zu müssen.

Bauzeit:
3 Monate